Meine Trainings- und Coachingmethoden unterstützen Ihre Führungskräfte mit wirkungsvollem Handlungswissen, um die täglichen Herausforderungen in der Führungsarbeit leichter und effektiver zu bewältigen.

Durch Reflexion des eigenen Führungsstils und die Anwendung praxiserprobter Methoden und Kommunikationstechniken kann erfolgreiche sowie authentische Mitarbeiterführung gelingen.

Meine Trainings & Coachings sind:

  • maßgeschneidert
  • zielorientiert
  • pragmatisch
  • bewegend
  • nachhaltig verändernd

Kompetenzen

Sie profitieren von meinen langjährigen Erfahrungen in der Unternehmensleitung und Mitarbeiterführung. Vermittelt werden ausschließlich in der Praxis erfolgreich erprobte Methoden und Vorgehensweisen.

Durch zahlreiche Zusatzausbildungen habe ich mir ein breites methodisches Wissen angeeignet, welches ermöglicht, eine Lernatmosphäre herzustellen, die den Teilnehmern die Möglichkeit des selbstmotivierten „Wachsens“ bietet.

Das Ziel sind nachhaltige Lernerfolge, die durch Selbstreflexion, neue Einsichten und Übung zustande kommen.


Leistungsbereiche >>

Trainerprofil >>

Leistungsbereiche

image01

Maßgeschneiderte Trainings- und Coachingmaßnahmen unterstützen Ihre Führungskräfte und zeigen praxistaugliche Lösungen für die tägliche Führungsarbeit auf.

Nachwuchsführungskräfte vorbereiten

Sie möchten Ihre Nachwuchsführungskräfte auf die künftigen Führungsaufgaben und ihre Rolle als Führungskraft vorbereiten sowie das notwendige „Handwerkszeug“ für erfolgreiche Führung vermitteln.

Ziele erreichen mit aktiver Führung

Sie erwarten, dass Ihre Führungskräfte die Mitarbeiter gezielt fördern und fordern um mehr Produktivität und Commitment zu erreichen.

Leistungssteigerung und mehr Motivation durch Mitarbeitergespräche

Sie möchten durch die regelmäßige Durchführung von Mitarbeitergesprächen ganz gezielt die Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit erhalten und erhöhen.

Veränderungen erfolgreich umsetzen

Sie planen Veränderungen, für die Sie die Akzeptanz und engagierte Mitwirkung Ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter benötigen.

Steigerung der sozialen Kompetenz

Sie möchten die sozialen Kompetenzen, wie Menschenkenntnis, Kommunikations- u. Konfliktfähigkeit, Einfühlungsvermögen, etc. Ihrer Führungs- & Fachkräfte steigern, um unnötige Reibungsverluste zu vermeiden.

Gezielte Potenzialentwicklung durch Einzelcoaching

Sie ermöglichen Ihren Führungskräften die Auseinandersetzung mit ihren individuellen Potenzialen, Fähigkeiten und Einschränkungen, um sich besser einschätzen zu lernen und die Eigenführung zu erhöhen.

Teamentwicklung und Teamcoaching

Sie möchten einzelne Teams stark machen, damit sie auch in schwierigen Situationen effektiv und erfolgreich zusammen arbeiten.

image01

Methoden und Modelle

Eine Übersicht von den von mir bei Trainings und Coachings angewandten Methoden und Modellen. Klicken Sie auf das Plus-Zeichen für mehr Information. Falls Ihr Browser die Texte nicht darstellen kann, können Sie durch klicken oder antippen des PDF-Logos unten die Info als PDF-Dokument einsehen.

    Erfolgreich lernen mit Freude

    Die Struktur der Methode des „aktivierenden Lernens“ besteht im wesentlichen aus sechs bedeutenden Schritten die sich durch den Begriff M A S T E R leicht merken lassen. Diese Gedächtnisstütze wurde von Jay Nicoll und ihren Mitarbeitern im Programm des aktivierenden Lernens, entwickelt.

    M - mentale Vorbereitung
    A - aufnehmen der Lerninhalte
    S - Suche nach deren Sinn und Bedeutung
    T - Treibstoff fürs Gehirn
    E - Einsatz des Gelernten
    R - Reflexion über das Gelernte

    Der individuelle Lernstil jedes einzelnen Menschen wird berücksichtigt, und ist die Grundlage dafür die Informationen dauerhaft zu speichern. Ich setze die den Persönlichkeiten entsprechenden Methoden ein, und kann so ganz natürlich Wissen vermitteln.

    Ich sorge dafür, dass:
    • Das Umfeld stressfrei ist, so dass man Fehler machen darf, die Erfolgserwartungen jedoch hoch sind;
    • Das Thema passend ist, denn jeder lernt gern, wenn er die ihm gestellte Aufgabe für sinnvoll hält;
    • Das Lernen von positiven Gefühlen begleitet ist. Das ist dann der Fall, wenn andere einem Mut machen und man mit Enthusiasmus unterstützt wird;
    • Ganz bewusst alle Sinne aktiviert, und sowohl die linke als auch die rechte Gehirnhälfte eingesetzt werden;
    • Das Gehirn des Lernenden herausgefordert wird, das Gelernte mit möglichst vielen Arten der Intelligenz gründlich zu durchdenken;
    • Man das Erlernte vertieft - indem man in den Pausen oder den Perioden der Entspannung, in denen der Verstand ganz wach ist, noch einmal über alles nachdenkt.
    Die PSA® - Persönlichkeitsstrukturanalyse

    Kennenlernen der persönlichen Erfolgsfaktoren, Begrenzungen und der individuellen Potenziale. Auswertung der Ergebnisse nach bestimmten Kriterien.

    • Erfolgsfaktoren mit starker Ausprägung
    • Konflikte und Widersprüche im Verhalten
    • Begrenzungen und "Schwächen"
    • Risiken aus den Erfolgsfaktoren
    • Persönliche Entwicklungschancen
    • Chancen und Risiken in der beruflichen Zusammenarbeit
    Ziel

    Entwicklung der Sozialkompetenz und Gesprächsführung. Die eigene Persönlichkeitsstruktur erkennen sowie die der Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner, um richtig reagieren zu können und gerade in schwierigen Gesprächssituationen Vertrauen, Motivation und Übereinstimmung zu erreichen.

    "Unter sechs Augen" Coaching

    Eine preisgekrönte und innovative Methode (nach Pokorny-van-Lochem). Bei dieser Methode wird im Coaching und Training zusätzlich ein speziell ausgebildeter Seminarschauspieler als Gesprächspartner (z.B. Kunde, Mitarbeiter, etc.) eingesetzt. Dies ermöglicht dem Coachee, quasi in einen "lebendigen Spiegel" zu schauen.

    Das eigene Verhalten und die Wirkung auf Andere werden schnell bewusst gemacht und können durch Einsicht und Selbstreflexion sofort verändert werden. Die neuen Verhaltensweisen können noch in der Coaching-Situation ausprobiert und getestet werden.

    Ziel

    Schnelles Erkennen und Verändern von hinderlichen Verhaltensweisen in schwierigen Gesprächssituationen; Entwicklung wirkungsvoller und authentischer Kommunikationsmuster; Persönlichkeitsentwicklung durch Selbstreflexion.

    Das Lehr- und Kommunikationsmodell

    Das Neuro-Linguistische Programmieren (NLP) gilt als bedeutsames Konzept für Kommunikation und Veränderung, das heute ganz besonders von den Menschen nachgefragt und genutzt wird, die beruflich mit Kommunikation zu tun haben.

    Die wichtigsten NLP-Grundannahmen nach einer Zusammenfassung von Thies Stahl:

    • Menschen reagieren auf ihre subjektive Abbildung der Wirklichkeit und nicht auf die äußere Realität.
    • Geist und Körper sind Teile des gleichen kybernetischen Systems und beeinflussen sich wechselseitig.
    • Viele Verhaltensmöglichkeiten sind wichtig, weil ein System immer von dem Element kontrolliert wird, das am flexibelsten ist.
    • Ein Mensch funktioniert immer perfekt und trifft stets die beste Wahl auf der Grundlage der für ihn verfügbaren Informationen.
    • Jedem Verhalten liegt eine positive Absicht zugrunde, und es gibt zumindest einen Kontext, in dem es nützlich ist.
    • Das Ergebnis von Kommunikation ist das Feedback, das der einzelne bekommt; Fehler oder Versagen gibt es nicht.
    • Menschen verfügen über alle Ressourcen, die sie brauchen, um eine von ihnen angestrebte Veränderung zu erreichen.
    Eisbergmodell
    (S. Freud)

    Ein Eisberg hat eine spezifische Form: Ein kleiner Teil ragt oberhalb der Wasseroberfläche heraus und ist daher gut erkennbar. Der viel größere Teil des Eisbergs befindet sich unterhalb der Wasseroberfläche und ist weniger gut erlkennbar.Vergleicht man dieses Prinzip mit unserer Kommunikation, so bedeutet dies, dass es einen kleinen Anteil an bewusster Kommunikation (Logik, Fakten, Argumente) und einen großen Anteil an eher unbewusster Kommunikation (Gefühle, Bedürfnisse, Interessen) gibt.

    Besonders in schwierigen Gesprächen gilt es, diese unbewussten Elemente mittels verschiedener Fragetechniken offen zu legen, um wirklich konstruktive Lösungen und Vereinbarungen finden zu können.

    Nachrichtenquadrat oder das Vier-Ohren-Modell
    (F. Schulz von Thun)

    Dieses Modell zerlegt die Nachricht eines Senders in vier verschiedene Elemente, die jeweils vier verschiedene Botschaften enthalten können. Neben dem sachlichen Inhalt sind dies Aspekte der Beziehung zum Empfänger, der Selbstoffenbarung des Senders sowie dem Appell an den Empfänger. Ebenso nimmt der Empfänger die Nachricht mit den sogenannten "Vier-Ohren" auf. Diese Botschaften werden durchaus unbewusst ausgetauscht und müssen auf den einzelnen Ebenen nicht unbedingt übereinstimmen. Die Bewusstmachung dieses Modells hilft, Missverständnisse zu vermeiden und damit unnötige Reibungsverluste und Konflikte.

    JoHari-Fenster
    (J. Luft & H. Ingham)

    Es eignet sich insbesondere, um den Unterschied zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung zu demonstrieren. Dazu wird menschliches Verhalten in vier Bereiche aufgeteilt:

    • "Maske" (Dinge, die man über sich weiß, aber andere nicht wissen)
    • "Arena" (Dinge, die man selbst weiß und andere über einen wissen)
    • "Potentiale" (Dinge, die man selbst nicht gut kennt und die anderen auch nicht)
    • "Blinder Fleck" (Dinge, die man selbst nicht weiß, aber andere von einem wissen)

    Das Annehmen von Feedback hilft, noch nicht ausgeschöpfte Potenziale zu erkennen und bisher Unbewusstes kennen zu lernen. Damit erweitert sich die "Arena", also unsere Fähigkeiten Beziehungen aufzubauen und positiv zu entwickeln.

    Konflikt-Eskalationsmodell
    (F. Glasl)

    Bei jedem Konflikt lassen sich danach neun Stufen identifizieren - beginnend bei der Verhärtung der Standpunkte bis hin zur totalen Vernichtung des Gegners.

    Konflikte sollten möglichst frühzeitig erkannt und bearbeitet werden, denn bereits ab der dritten Stufe ist jedes Ergebnis für die Beteiligten unausweichlich schlechter als die Ausgangssituation. Für Führungskräfte gilt daher bei Team- oder Mitarbeiterkonflikten nicht abzuwarten, sondern möglichst frühzeitig und richtig zu reagieren, um die Motivation und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten.

    Transaktionsanalyse
    (E. Berne)

    Eine Transaktion ist eine Aktion, die einen Reiz ausübt und zu einer Reaktion des Gegenübers führt. Ein Gespräch ist beispielsweise eine Transaktion.

    Die TA beschreibt drei Ebenen, bzw. "Ich-Zustände": das Eltern-Ich, das Erwachsenen-Ich und das Kind-Ich. Je nach Ebene dominieren entweder Normen und Wertvorstellungen, ein vernünftiges Selbstbewusstsein oder Emotionen.


    In der Kommunikation wechseln die Gesprächspartner - bewusst oder unbewusst - zwischen diesen Ebenen, oft auch als Reaktion auf den jeweiligen "Ich-Zustand" des Gesprächspartners. Vernünftige Kommunikation kann jedoch nur zwischen Erwachsenen-Ichs funktionieren.

    Systemisch-konstruktivistische Coaching-Haltung
    (S. Radatz, P. Watzlawick, H. v. Foerster)

    Die objektive Wirklichkeit gibt es nicht - sie entsteht im Auge des Betrachters. Jeder tut aber so, als gäbe es diese eine Wirklichkeit, also das was wir sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken. Und ganz selbstverständlich wenden wir diese, unsere eigene Sicht- und Erlebnisweise ausschließlich als Maßstab aller Dinge an.

    So entstehen zwangsläufig Enttäuschungen, die daher rühren, dass wir Bezeichnungen mit klaren Vorstellungen davon, "wie es sein soll" verbinden und davon ausgehen, dass alle anderen Menschen ähnlich denken und ähnliche Wertvorstellungen haben wie wir selbst.

    So geht es in der Sprache weniger um die Begriffe. Menschen bezeichnen etwas mit einem landläufig bekannten Ausdruck und meinen etwas für sie ganz Spezielles damit - etwas, das im Wort selbst nicht zum Ausdruck kommt. "Es sind nicht die Dinge (Begriffe), die uns beunruhigen, sondern die Meinung, die wir von den Dingen haben", meinte bereits Epiktet.

    Systemisches Coaching ermöglicht den Menschen, ihr Wahrnehmungsfeld zu erweitern oder zu verändern, indem sie die Dinge anders beschreiben, erklären oder bewerten. Es entstehen spezifische, maßgeschneiderte Lösungen für den Kunden - lernen wird möglich.

Über Regina Endraß

Endrass

Berufspraxis & Werdegang

  • 1979-1984 Fachakademie für Sozialpädagogik; offene Jugendarbeit
  • 1984-2000 Gründung und Geschäftsleitung eines mittelständischen Unternehmens in der Möbel- und Heimtextilbranche
  • Seit 2000 selbständige Trainerin
  • 2002 Gründung von SUCON Unternehmenstraining

Zusatzqualifikationen

  • Ausbildung für Management-Strategieentwicklung
  • NLP-Ausbildung mit System-Dynamik
  • Trainerausbildung
  • Ausbildung für Rhetorik- & Dialektik
  • Qualifizierung zum Management-Coach
  • Zertifizierung PSA®-Master (Persönlichkeitsstrukturanalyse)
  • Zertifizierung zur methodischen Arbeit mit Seminarschauspielern
  • Zertifizierung zum „Tracer-Anwender“

Meine Kooperationspartnerin

Kathrin Zeller ist für mich eine professionelle Kollegin mit der ich seit Jahren erfolgreich und zielorientiert kooperiere.
Mehr über Kathrin Zeller erfahren Sie hier.

Kathrin Zeller

KUNDENREFERENZEN

auew

Allgäuer Überlandwerk GmbH

client

Bosch & Siemens Hausgeräte GmbH

client

Cusanus Akademie Brixen

dachser

Dachser GmbH & Co. KG

client

Elobau GmbH & Co. KG

client

Haus Rabenhorst GmbH & Co.KG

client

Huhtamaki Deutschland GmbH & Co. KG

dachser

METRO Cash & Carry Deutschland GmbH

client

Novoplast GmbH & Co. KG

client

kößler technologie GmbH

client

Rapunzel AG

dachser

Hirschvogel Komponenten GmbH

INFO & KONTAKT

Kontaktdaten

Regina Endraß

SUCON Unternehmenstraining
Hofgutstr. 6
87700 Memmingen

Tel: 08331/4906330
Fax: 08331/4906331
r.endrass@sucon-training.de

zitat_socrates

Haben Sie noch Fragen?
Ich freue mich auf den Kontakt mit Ihnen!

sucon-maennchen